Zum Inhalt springen
Jusos mit neuem Vorstand Foto: Jusos UB Nienburg
Vorne von links: Co-Vorsitzende Celsy Dehnert und Co-Vorsitzender Niklas Brenten, ehemaliger stellvertr. Vorsitzender Daniel Eckhardt, stellvertr. Vorsitzende Emily Block, stellvertr. Vorsitzender Clemens Fallnacker hinten v. links: stellvertr. Vorsitzender Torben Dieckhoff, stellvertr. Vorsitzende Charlotte Block.

8. Oktober 2019: Vorstandswahlen mit Premiere: Erstmals Doppelspitze für die Jusos Landkreis Nienburg

In einer vorgezogenen Vollversammlung wählten die Jusos im Landkreis Nienburg kürzlich einen neuen Vorstand. Erstmals wird die Vorstandsarbeit von einer Doppelspitze geleitet: Mit Celsy Dehnert und Niklas Brenten wählten die Jusos einstimmig sowohl eine Frau als auch einen Mann als Vorstandsspitze. Damit setzen die Jusos im Kreis Nienburg bereits um, was die SPD auf Bundesebene angeschoben hat.

„Wir wollen der gleichberechtigten Arbeit in unserem Kreisverband Rechnung tragen und die Verantwortung entsprechend verteilen“, erklärt Brenten, wiedergewählter Co-Vorsitzender, die vorgezogenen Wahlen. „Durch die neue Doppelspitze bildet sich das gleichberechtigte Engagement aller Geschlechter nun auch an der Spitze des Vorstands ab“, führt Brenten aus.

Die neue Co-Vorsitzende Dehnert sieht die Doppelspitze als Führungsmodell der Zukunft: „Verantwortung zu teilen ist auch in der Wirtschaft immer mehr ein Thema. Mit der Doppelspitze haben wir politisch die Gelegenheit, geteilte Verantwortung nicht nur zum Modell zu machen, sondern auch Parität vorzuleben.“. „Wir freuen uns über das Vertrauen und sind uns sicher, zukünftig gemeinsam gute Arbeit zu leisten“, sagen Brenten und Dehnert übereinstimmend.

Unterstützt wird die Doppelspitze von den stellvertretenden Vorsitzenden Charlotte Block, Emily Block, Torben Dieckhoff, Clemens Fallnacker und Max Schaich. Der siebenköpfige Vorstand schaut durchaus zufrieden auf die bisherigen Aktivitäten der Jusos im Landkreis Nienburg zurück und freut sich auf die kommenden Monate. Mit ihrer Stellungnahme zur angedachten Erhöhung der Krippengebühren in der Stadt Nienburg sowie durch die Zusammenarbeit mit Fridays for Future Nienburg haben die Jusos Nienburg klar gemacht: Soziale Gerechtigkeit und Klimaschutz gehen für sie Hand in Hand.

Nach dem bewegenden Besuch der Dokumentationsstelle Pulverfabrik Liebenau im September stehen nun die Vorbereitungen für anstehende Workshops ins Haus. Neben der Planung eigener Social Media Kampagnen wollen die Jusos in einem eigenen Workshop Schülervertreter*innen für die Arbeit an ihren Schulen fit machen. „Gerade für neue Schülervertreter*innen kann das Ausmaß der Arbeit erstmal unüberschaubar und herausfordernd sein. Wir wollen den Schüler*innen das Handwerkszeug vermitteln, mit denen sie ihre Interessen bei Schulleitungen und Gemeindeverwaltungen erfolgreich platzieren können“, erläutert die Co-Vorsitzender Brenten. Dehnert ergänzt: „Wir wollen das Interesse für politische Arbeit wecken und zeigen, dass man auch im Kleinen großen Einfluss nehmen kann“.

Vorherige Meldung: Jusos gedenken getöteten Zwangsarbeiterinnen und -arbeitern auf der Kriegsgräberstätte Hesterberg

Alle Meldungen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.