Grant Hendrik Tonne ehrt ehemalige Leiterin des Runden Tisches gegen Rechts

 
Foto: R. Klemm
 

Mit einem Festakt hat der Runde Tisch gegen Rassismus und rechte Gewalt in Stadt und Landkreis Nienburg Ulrike Kassube als Leiterin des Runden Tisches verabschiedet. Mehr als 50 Bürger und Vertreter von Organisationen aus Stadt und Landkreis folgten der gemeinsamen Einladung des Runden Tisches und des Arbeitskreises Gedenken – darunter auch der Vorsitzende des SPD-Unterbezirks Nienburg, Grant Hendrik Tonne, und seine Stellvertreterin, die SPD-Bundestagsabgeordnete Marja-Liisa Völlers.

 

Im historischen Ratssaal der Stadt Nienburg lobte der Grant Hendrik Tonne als niedersächsischer Kultusminister und zugleich auch stellvertretender Landrat Kassubes jahrzehntelanges Engagement für und mit ihren Mitmenschen. In seiner Laudatio lies Tonne die mehr als siebzehnjährige Geschichte des Runden Tisches Revue passieren:

„Im Oktober 2000 gehörte Ulrike Kassube zu den Mitinitiatoren des Runden Tisches, nachdem der jüdische Friedhof geschändet und NPD-Aktivitäten bekannt geworden waren. Binnen kürzester Zeit gelang es dem Runden Tisch damals, über 400 Bürger zu einer Demonstration am 9. November 2000 zu bewegen. In den Folgejahren entwickelten sich aus diesem großen Erfolg bürgerschaftlichen Engagements Netzwerke engagierter Menschen und Organisationen, die stets bereit waren, gegen Rassismus und rechte Gewalt Stellung zu beziehen. Bis heute blieb so kein Versuch rechtsextremer Parteien und Gruppierungen, ihre Ideologie auf Nienburgs Straßen zur Schau zu stellen, unwidersprochen. Das ist in besonderem Maße Ulrike Kassubes Verdienst, für den wir heute unseren Dank aussprechen!“

Unabhängig von konkreten Anlässen, die Zivilgesellschaft für Demokratie und Menschenwürde zusammenzurufen, etablierten engagierte Nienburger um Kassube darüber hinaus den Elisabeth-Weinberg-Preis. Mit dem Preis, der je zur Hälfte von der öffentlichen Hand und den Bürgern des Landkreises gestiftet wird, werden jedes Jahr junge Menschen für ihre Projekte der Demokratieförderung und der Erinnerung geehrt. Stellvertretend für die Projektgruppe rund um den Elisabeth-Weinberg-Preis bedanke sich Hedda Freese für unzählige Stunden gemeinsamer Arbeit in freundschaftlicher Atmosphäre.

Grant Hendrik Tonne ehrt Ulrike KassubeFoto: R. Klemm

Ulrike Kassube und Grant Hendrik Tonne

Für die Gruppe Against Racism sprach Torben Franz Kassube einen besonderen Dank dafür aus, dass sie stets dazu beitrug, dass Jugendliche und junge Erwachsene mit ihrem Engagement gegen Rechts vom Runden Tisch ernstgenommen und gehört wurden. Die heimische Bundestagsabgeordnete Marja-Liisa Völlers ergänzte, dass es Kassube über viele Jahre hinweg immer wieder gelungen sei, die demokratischen Kräfte im Landkreis von Vereinen über Parteien bis hin zu Behörden an einen Tisch zu bringen. Die daraus resultierenden Aktionstage, Demonstrationen und Projekte seien deshalb tief in Stadt und Landkreis verwurzelt und ein Begriff für bürgerschaftliches Engagement.

Die Arbeit des Runden Tisches koordiniert seit Anfang 2018 der neue Sprecher*innen-Kreis um Werner Behrens, Anne Bremer, Hannes Grosch, Sven Kühtz & Wiebke Seidel.

Der Sprecherkreis und Ulrike KassubeFoto: R. Klemm

Ulrike Kassube (5. v. li.), der neue Sprecher-Kreis des Runden Tisches, Kultusminister Grant Hendrik Tonne (re.) und die SPD-Bundestagsabgeordnete Marja-Liisa Völlers (2. v. li.)

 
    Bürgergesellschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.