SPD AG 60 plus unterstützt Juso Antrag für 1€-Tagesticket

 
 

Die Arbeitsgemeinschaft 60 plus der SPD im Landkreis Nienburg unterstützt den Antrag der Jusos, dass Jugendlichen, die in der Ausbildung sind oder noch zur Schule gehen, ein 1€-Tagesticket im öffentlichen Busverkehr des Landkreises angeboten wird.

 

Auf ihrer Vorstandssitzung in der vergangenen Woche stellte die Arbeitsgemeinschaft fest, dass dies der erste Schritt in die richtige Richtung ist, dem aber weitere folgen müssten. Wenn es der Politik ernsthaft aus ökologischen Gründen darum geht, den ausufernden Individualverkehr besonders in den Stoßzeiten einzudämmen, dann geht das nur über herabgesetzte Preise im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Da die Busse außerhalb der Schulzeiten kaum voll ausgenutzt werden, muss zusätzlich über Alternativen wie Anruf-Sammeltaxis und Bürgerbusmodelle nachgedacht werden. In Rehburg und Uchte laufen bereits derartige Initiativen. Der Seniorenbeirat in Nienburg arbeitet entsprechende Vorschläge aus. Aber das Ziel muss eine kreisweite Lösung sein, damit keine Randgebiete im Landkreis abgehängt werden.

Solche Lösung sollte auch die kostengünstige Rückkehrmöglichkeit abends nach einem Theaterbesuch oder anderen kulturellen Veranstaltungen im Landkreis erfassen. Dies ist nur ein Aspekt, für den die Jugendlichen freitags auf die Straße gehen. Aber es ist ein möglicher Schritt, wenigstens eine der Forderungen in die Praxis umzusetzen.

Vorstand der AG 60plus

Trifft sich regelmäßig im barrierefreien Bürgerbüro: der Vorstand der Senioren in der Kreis-SPD um Bernd Brieber (rechts)

 
    ÖPNV     Bürgergesellschaft     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.