Jusos im Landkreis Nienburg informieren sich über Rüstungskontrolle

 
Foto: Jusos Nienburg Daniel Eckhard

Oberst a.D. Bernd Brieber (links) berichtet den Jusos um Torben Dieckhoff (rechts) über seine Rolle bei der Gründung des Bundeswehr-Zentrums für Rüstungskontrolle

 

Die Jusos im Landkreis Nienburg haben ihr jüngstes Treffen genutzt, um sich mit dem aktuellen Streit zwischen den USA und Russland über die Einhaltung der INF-Verträge über Mittelstreckenraketen zu beschäftigen. Zu diesem Zweck haben sie Bernd Brieber, einen pensionierten Bundeswehr-Oberst und Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft der Seniorinnen und Senioren in der Nienburger SPD, eingeladen.

 

Brieber war in der Zeit der Wiedervereinigung als Oberstleutnant im Generalstabsdienst mit dem Aufbau des heutigen Zentrums für Verifikationsaufgaben der Bundeswehr betraut. Vor diesem Hintergrund stellte er sich und seinen beruflichen Werdegang ebenso vor wie einige zentrale Rüstungskontrollverträge.

Im Anschluss an seinen mit zahlreichen Anekdoten und Beispielen zur Zusammenarbeit mit ausländischen Militärs gespickten Vortrag gab es die Gelegenheit zur Diskussion. Daniel Eckhardt, der aus Liebenau stammende Vorsitzende der Nienburger Jusos, fasst die Diskussion zusammen: „Wir freuen uns, dass Bernd Brieber sich die Zeit genommen hat, mit uns über den materiellen, personellen und auch ideellen Zustand der Bundeswehr gestern wie heute, sowie aktuelle bewaffnete Konflikte in Europa und Syrien zu diskutieren. Seine Ausführungen zur Wichtigkeit von vertrauensbildenden Maßnahmen und Transparenz von Rüstungsprojekten waren für uns und die interessierten Jugendlichen, die unserer Einladung gefolgt sind, einleuchtend“.

Niklas Brenten, stellvertretender Jusos-Vorsitzender aus Hoya, ergänzt: „Wir hoffen, dass es unserem sozialdemokratischen Außenminister Heiko Maas gelingt, die USA und Russland in Sachen Verbot von Mittelstreckenwaffensystemen wieder an den Verhandlungstisch zurück zu holen. Bernd Brieber hat eindrucksvoll geschildert, wie Rüstungskontrollen ablaufen und wir würden uns wünschen, dass man dabei in Zukunft überwiegend auf eingepacktes Gerät statt auf einsatzbereite Waffensysteme stößt“.

 

Das nächste öffentliche Treffen der Nienburger Jusos findet statt am Samstag, 16. Februar ab 13 Uhr im Büro des SPD-Unterbezirks Nienburg, Georgstraße 28, 31582 Nienburg. Der Gegenbesuch der Jusos bei der Arbeitsgemeinschaft 60 plus ist für Mittwoch, 20. März um 15 Uhr, ebenfalls im Büro der Nienburger SPD, geplant.

Gespräch über RüstungskontrolleFoto: Jusos Nienburg Daniel Eckhard

Jusos im Landkreis Nienburg informieren sich über Rüstungskontrolle

 
    Außenpolitik     Bürgergesellschaft     Innen- und Rechtspolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.