Kreis-SPD unterstützt Landrat Kohlmeier

 
Foto: SPD-Unterbezirk Nienburg
 

Die SPD im Landkreis Nienburg/Weser hat sich entschieden, die erneute Kandidatur von Landrat Detlev Kohlmeier zu unterstützen. Einen eigenen Kandidaten oder eine eigene Kandidatin wird die SPD zur Landratswahl im Mai 2019 nicht aufstellen. Dies ist das Ergebnis der Beratungen von SPD-Kreistagsfraktion, den Ortsvereinen und dem Unterbezirksvorstand der vergangenen Wochen.

 

Detlev Kohlmeier hatte seine erneute Kandidatur Anfang September 2018 im Rahmen einer Versammlung der Kreis-SPD öffentlich gemacht und um die Unterstützung der SPD geworben.

Der Vorsitzende des SPD-Unterbezirks Nienburg, Grant Hendrik Tonne, führt dazu aus: „In den vergangenen Jahren hat es mit Detlev Kohlmeier eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit gegeben. Beispielhaft für die erfolgreiche Arbeit nennen wir die Gründung einer Integrierten Gesamtschule im Landkreis, die mittlerweile in einem neuen Gebäude ihr zuhause gefunden hat und demnächst auch über neu gebaute Oberstufenräume verfügt. Wir haben damit – als ein Beispiel von vielen – gemeinsam die Bildungslandschaft im Landkreis modern aufgestellt. Hieran wollen wir Sozialdemokraten auch in den nächsten Jahren anknüpfen.“

„Mit der Unterstützung der Kandidatur Detlev Kohlmeiers durch die SPD verbinden wir aber auch klare Erwartungen für die Arbeit der kommenden Jahre“, berichtet Tonne aus den Beratungen der Kreis-SPD:

  1. Der Landkreis Nienburg ist ländlicher Raum im positiven Sinne. Wir wollen gleiche Lebensbedingungen in unserem Landkreis, egal ob Stadt, große oder kleine Gemeinde. Hierzu bedarf es einer vernünftigen und modernen Breitbandanbindung für alle Menschen und einen leistungsstarken ÖPNV.
  2. Bildung stellt unser höchstes Gut dar. Der Landkreis als Schulträger steht in der Verantwortung, ein breit aufgestelltes Bildungsangebot vorzuhalten, moderne Räumlichkeiten zu bieten und insbesondere in die digitale Ausstattung zu investieren. Auch in Zukunft bedarf es erheblicher Investitionen und einer steten Überprüfung, ob das bisherige Angebot weiterentwickelt werden muss.
  3. Der Tourismus ist eine große Zukunftschance für unsere Region. Der Landkreis Nienburg muss die Stärkung und den Ausbau zur Chefsache machen. Alle Akteure sind auf Landkreisebene miteinander zu vernetzen. Das Radwegenetz muss u.a. hierfür dringend erweitert und verbessert werden.
  4. Die Wohlfahrtsverbände im Landkreis Nienburg leisten eine hervorragende Arbeit für Menschen in ganz unterschiedlichen Notlagen. Ihre Kompetenzen gilt es stärker in die Arbeit und Politik des Landkreises mit einzubeziehen und zu stärken.
  5. Die Kreisverwaltung muss sich auch in den Führungspositionen weiblicher und jünger aufstellen.

Gerd Linderkamp, SPD-Kreistagsfraktionsvorsitzender; Grant Hendrik Tonne, SPD-Unterbezirksvorsitzender; Landrat Detlev Kohlmeier; Anja Altmann, stellv. Landrätin sowie Horst Prüfer, stellvertretender SPD-UnterbezirksvorsitzenderFoto: SPD-Unterbezirk Nienburg

Gerd Linderkamp, SPD-Kreistagsfraktionsvorsitzender; Grant Hendrik Tonne, SPD-Unterbezirksvorsitzender; Landrat Detlev Kohlmeier; Anja Altmann, stellv. Landrätin sowie Horst Prüfer, stellvertretender SPD-Unterbezirksvorsitzender

 
    Kommunalpolitik     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.