SPD-Unterbezirk Nienburg begrüßt Jahrespraktikanten

 
Foto: Kom vom Hofe-Windhorst
 

Im Schuljahr 2018/2019 verstärkt der 16-jährige Schüler Max Schaich die Geschäftsstelle des SPD-Unterbezirks Nienburg als Jahrespraktikant. Schaich besucht die elfte Klasse der Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung der Rahn-Schulen.

 

Grant Hendrik Tonne, Vorsitzender der SPD im Landkreis Nienburg, begrüßt Schaich im Rahmen einer Vorstandssitzung und erklärt: „Wir freuen uns, mit Max Schaich einen Jugendlichen, der schon erste kommunalpolitische Erfahrungen im Jugendrat der Stadt Nienburg gesammelt hat, in unserer Geschäftsstelle begrüßen zu dürfen“.

Der Leiter der Nienburger SPD-Geschäftsstelle, Hannes Grosch, ergänzt: „Auf dem Weg zur Fachhochschulreife müssen die Schülerinnen und Schüler der Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung ein einjähriges Praktikum in einem Betrieb oder einer Verwaltung mit kaufmännischen Bezügen absolvieren. Gern geben wir Max Schaich die Möglichkeit, die Verwaltung der großen Mitgliederorganisation SPD kennenzulernen“.

„Gemeinsam mit meinen Kolleginnen aus dem Büro unserer SPD-Bundestagsabgeordneten Marja-Liisa Völlers freue ich mich auf die Zusammenarbeit mit Max Schaich“, so Grosch abschließend.

Begrüßung des JahrespraktikantenFoto: Kom vom Hofe-Windhorst

Marja-Liisa Völlers, Hannes Felix Grosch, Max Schaich und Grant Hendrik Tonne (v.l.n.r.) freuen sich auf das gemeinsame Jahr in der Geschäftsstelle des SPD-Unterbezirks.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.