Vollversammlung der Arbeitsgemeinschaft 60 plus

 

Bei ihrer Vollversammlung im vollbesetzten Nienburger Gasthaus am Hafen hat die Arbeitsgemeinschaft der Seniorinnen und Senioren in der SPD (60 plus) am Freitag die Weichen für die kommenden zwei Jahre gestellt. Der alte wie neue Vorsitzende Bernd Brieber ließ die Arbeit seit der letzten Konferenz im Herbst 2016 Revue passieren und konnte auf zahlreiche eigene Veranstaltungen im ganzen Landkreis verweisen.

 

Neben der Diskussion über aktuelle politische Themen wie die Weigerung der CSU zur konstruktiven Zusammenarbeit in der Bundesregierung gab es auch die Gelegenheit zum Austausch über Kaffee und Erdbeerkuchen.

Erdbeerkuchen

Die 450 Mitglieder starke Arbeitsgemeinschaft verabschiedete mit Karl Schönfeld und Wilhelm Dreeke zwei langjährige Aktive aus ihrem Vorstand. Zugleich begrüßt der neue Vorstand mit Barbara König-Meyer (Marklohe), Ingelore Sudmeier (Mittelweser), Uwe Jendrijewski (Eystrup-Hoya) und Peter Westermann (Uchte) vier neue Mitglieder als Beisitzerinnen und Beisitzer.

Neben Bernd Brieber (Vorsitzender, Marklohe) wurden auch Marion Kollhorst (stellv. Vorsitzende, Nienburg), Werner Reinhardt (stellv. Vorsitzender, Mittelweser) und Dorothea Mettchen (Nienburg, Schriftführerin) in ihren Ämtern bestätigt. Auch Heino Brinkmann (Steimbke), Heinrich Buchholz (Steyerberg), Walter Hillmann (Nienburg), Helga Kohlmeier (Nienburg), Horst Krebs (Nienburg) und Wilhelm Sternitzke (Nienburg) setzen ihre Arbeit als Beisitzerinnen und Beisitzer fort.

 
    Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.