Tonne zur Woche der beruflichen Bildung: „Uns ist ein Meisterabschluss genauso viel wert wie ein Masterabschluss“

 
 

Anlässlich der in dieser Woche stattfindenden „Woche der beruflichen Bildung“ hat sich der Vorstand des SPD-Unterbezirks Nienburg bei seiner letzten Sitzung mit den Lehrgangs- und Prüfungskosten für Teilnehmende an Meister-, Techniker- und Fachwirtkursen befasst. Für den Vorstand um Grant Hendrik Tonne ist klar: „Uns ist ein Meisterabschluss genauso viel wert wie ein Masterabschluss“.

 

Die Kreis-SPD begrüßt daher eine von der Landesregierung in den Bundesrat eingebrachte Entschließung, wonach die Bundesregierung mit der auf Bundesebene zwischen CDU/CSU und SPD vereinbarten Novelle des Aufstiegs-BAföGs nicht nur die Gebühren für bestandene Meisterprüfungen erstatten soll, sondern auch für die anderen Aufstiegsfortbildungen. Dazu gehören beispielsweise auch Techniker- und Fachwirtkurse.

Der Vorsitzende Grant Hendrik Tonne führt dazu aus: „Mit der ‚Meisterprämie im Handwerk‘ geht die SPD-geführte niedersächsische Landesregierung bei der Bekämpfung des Fachkräftemangels voran. Der Bund muss jetzt nachziehen und die Zuschüsse für Lehrgangs- und Prüfungsgebühren, Materialkosten für das Meisterstück und vergleichbare Arbeiten auf 100% anheben“.

Die heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Marja-Liisa Völlers ergänzt: „Mit den von Niedersachsen im Bundesrat beantragten Maßnahmen wird die berufliche der akademischen Bildung gleichgestellt. Das wäre ein wichtiger Schritt, um dem Fachkräftemangel in Deutschland entgegenzuwirken. Ich erwarte, dass die im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD vereinbarten Maßnahmen hierzu jetzt schnell umgesetzt werden“.

Der Vorstand zur Abschaffung der Meistergeführen

Der Vorstand der Kreis-SPD fordert die Abschaffung der Gebühren für Meister-, Techniker- und Fachwirtkurse

 
    Bildung und Qualifikation     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.