Kreis SPD unterstützt Kindertafel

von links: Frank Bösselmann und Anja Altmann Mitglieder des SPD-Unterbezirksvorstandes, Elke Tonne-Jork SPD-Unterbezirksvorsitzende, Frau Kiehl Leiterin der Nienburger Tafel und der heimische Landtagsabgeordnete Grant Hendrik Tonne.
 

Kinderarmut ist auch im Kreis Nienburg Realität

Freude stellte sich bei der Nienburger Tafel ein, als kürzlich Mitglieder des SPD-Unterbezirksvorstandes Nienburg und der heimische Landtagsabgeordnete Grant Hendrik Tonne eine Spende über 120,00 Euro an die Leiterin, Frau Kiel, überreichte.
Der Betrag wurde durch den Verkauf von Kaffee und Kuchen beim Tag der offenen Tür der Kreis SPD im September 2008 eingenommen und soll nun der Kindertafel zu Gute kommen. Worum kümmert sich die Kindertafel und warum ist sie nötig? Diese Frage beantwortet Frau Kiel kurz und eindeutig: „Da, wo es erforderlich ist, versorgen wir Kinder und Jugendliche mit einem ausgewogenem Frühstück oder einem warmen Mittagessen in der Schule. Eindrucksvoll beschrieb die engagierte Leiterin der Tafel die weiteren Aufgaben der Einrichtung, die nur durch den hohen Einsatz der ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer zu bewältigen ist.
„Kinder sind die schwächsten Glieder unserer Gesellschaft – wir dürfen vor der sich immer mehr ausbreitende Kinderarmut nicht die Augen verschließen, so die Unterbezirksvorsitzende ElkeTonne-Jork.
Die Sozialdemokraten sind sich einig darin, dass die Bekämpfung der Kinderarmut ein vordringliches Problem ist. Kinderarmut ist für sich allein schon nicht akzeptabel, darüber hinaus führt Kinderarmut auch zu Benachteiligungen bei der Partizipation an Bildung. Wir fordern daher das Land auf, notwendige Maßnahmen wie kostenfreie Mittagessen in Ganztagsschulen, Lernmittelfreiheit und die Hausaufgabenhilfe finanziell abzusichern, so der Landtagsabgeordnete Grant Hendrik Tonne.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.