Bei der SPD in die Politik schnuppern

 

Unterbezirk lädt junge Leute zu „Projekt 10 unter 20“ ein

Der SPD-Unterbezirk Nienburg startet erneut das Projekt „10 unter 20“ und bietet zehn politisch interessierten jungen Menschen im Alter zwischen 14 – 20 Jahren die Möglichkeit Politik hautnah zu erleben. Das Projekt erstreckt sich über einen Zeitraum von 8 Monaten und beginnt am 01. Februar 2009, es wird von der Jugendorganisation der SPD (Jusos) sowie dem Landtagsabgeordneten Grant Hendrik Tonne vorbereitet und betreut. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird ein interessantes und abwechslungsreiches Programm geboten: z.B. Einblicke in den Europa- und Bundestagswahlkampf der SPD im Landkreis Nienburg, ein Besuch des Nds. Landtages in Hannover und ein Besuch des Deutschen Bundestages in Berlin, die Teilnahme an Parteitagen auf Bundes-, Landes- und Kreisebene und ein Wochenendseminar „Politische Bildung“ in der Heimvolkshochschule Springe.
Direkter Kontakt mit Politikern und Parlamentariern sowie Bildungsangebote sollen sich dabei ergänzen und es wird sichergestellt, dass eine kontinuierliche Betreuung für das Kennenlernen der Politik und der Parteiarbeit vor Ort erfolgt. Neben den Kommunalpolitikern haben auch der Landtagsabgeordnete Grant Hendrik Tonne, die Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy und Rolf Kramer sowie die Europaabgeordneten ihre Teilnahme am Projekt zugesagt und werden Angebote unterbreiten.

Die Bewerbungsunterlagen stehen im Internet als Download zur Verfügung oder können per E-Mail im SPD-Unterbezirksbüro, Georgstraße 28 nienburg@spd.de angefordert werden – Bewerbungsschluss ist der 15. Januar 2009.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.