Nach der Wahl ist vor der Wahl!

Grant Hendrik Tonne, MdL, 1 v. r., Arne Henrik Meyer 5 v. l. sowie die SPD-Unterbezirksvorsitzende Elke Tonne-Jork 7 v. l. mit den Funktionären der SPD-Ortsvereinsvorstände
 

Gremien der Landkreis-SPD verabreden gemeinsames Strategiepapier


Auf Einladung des SPD-Unterbezirks Nienburg trafen sich jetzt in Marklohe die führenden Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten der Ortsvereinsvorstände im Landtagswahlkreis 40 Nienburg-Nord zu einem Arbeitsfrühstück, um die Zielvorgaben der politischen Arbeit in den nächsten Monaten abzustecken.

Mit dabei waren Grant Hendrik Tonne, neuer SPD-Landtagsabgeordneter im Wahlkreis Nienburg-Schaumburg und der Landtagskandidat im Wahlkreis Nienburg-Nord, Arne Henrik Meyer. Aus der gründlichen Analyse des Landtagswahlkampfs leiteten die Politikerinnen und Politiker die Notwendigkeit einer klaren und verständlichen Umsetzung der SPD Wahlkampfthemen ab. „Wir sind mit den richtigen Themen in den Landtagswahlkampf gestartet, es ist uns aber nicht gelungen, die Bürgerinnen und Bürger zu erreichen“, resümierte Rüdiger Wesp, SPD-Ortsvereinsvorsitzender von Steimbke.
Es müssten u.a. die schwierige Situation in den Schulen, die in Form und Inhalten veränderte Seniorenpolitik und Defizite in der Integration von Migrantinnen und Migranten auf die Tagesordnung kommen. Kontinuierliche Arbeit an sozialdemokratischen Schwerpunkten auf der Grundlage eines gemeinsam entwickelten Strategiepapiers heißt die Weichenstellung, die in Marklohe abgestimmt wurde.
„Nach der Wahl ist vor der Wahl! Mit allen Gremien der Landkreis-SPD und unseren kommunalpolitischen Fraktionen werden wir daran arbeiten, dass im Jahr 2013 auch der Wahlkreis Nienburg-Nord wieder von der SPD im Niedersächsischen Landtag vertreten wird.“, so die Vorsitzende der SPD im Landkreis, Elke Tonne-Jork.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.