Integrativ und verlässlich: Kooperation zwischen Kindertagesstätte und Grundschule

SPD-Kreistagsfraktion zu Gast in Niedernwöhren: (v.r.) Ernst Brunschön, Erika Hoppe Deter vom Anrufbus Niedernwöhren e.V., SPD-Landtagskandidat Grant Hendrik Tonne und v.l. Martin Hegenberg, Ernst-August Kluhsmeier, Schaumburgs Landrat Schöttelndreier, Frank Bösselmann. In der Mitte: Eckhard Ilsemann, Fraktionsvorsitzender der SPD im Kreistag Schaumburg.
 

Nienburger SPD-Kreistagsfraktion besuchte Niedernwöhren

Der Einladung zu einer öffentlichen Fraktionssitzung der SPD-Kreistagsfraktion Schaumburg folgten die Genossinnen und Genossen der Nienburger Kreistagfraktion jetzt nach Niedernwöhren. Besonderer Tagesordnungspunkt: die Kooperation zwischen der integrativen Kindertagesstätte „Abenteuerland“ (Trägerschaft Labenshilfe) und der örtlichen Grundschule.
Vor Ort im „Abenteuerland“ präsentierten Kita-Leiterin Franka Stefanski, der Sonderpädagoge Heiko Biermann und Grundschulleiter Ulrich Kreutzahler ihre besondere pädagogische Zusammenarbeit.
Die Kita betreut 50 Kinder in zwei Integrationsgruppen und einer Regelkindergartengruppe. In enger Partnerschaft mit der Grundschule und vor dem Hintergrund einer ganzheitlichen pädagogischen Konzeption geht es darum, die Gesamtpersönlichkeit des Kindes, seine Selbsttätigkeit und Selbstständigkeit zu fördern und soziale Beziehungen aufzubauen. Um dabei Kontinuität in der Bildungs- und Erziehungsarbeit zu sichern, wird darauf gesetzt, die im Kindergarten einsetzenden Lern- und Integrationsprozesse in der Grundschule fortzusetzen. Der Übergang vom Kindergarten in die Schule wird daher optimal und intensiv begleitet. Gemeinsamer Sportunterricht von Kita-Kindern und der 1. Klasse, das „Schnuppern von Schulluft“ im zweiten Halbjahr des letzten Kindergartenjahres jeden Freitag in Kleingruppen direkt in der Grundschule und Bücherkumpel-Patenschaften zischen Kita- und Grundschulkindern sind dabei ganz konkrete Bausteine. Dahinter stehen aber das Engagement und Verständnis, Akzeptanz und Toleranz aller in beiden Einrichtungen arbeitenden Lehrpersonen und natürlich ein kontinuierlicher Informationsaustausch. Zwischenbilanz der nunmehr seit 2003 bestehenden Kooperationen: alle profitieren von diesem Modell. Die große Nachfrage auf einen Kita-Platz im „Abenteuerland“ zeugt davon. Dringend wird eine 3. Integrationsgruppe benötigt.
Dass die Kita mit ihrem besonderen Konzept in Niedernwöhren eingerichtet wurde, war der der guten Kooperation mit der Kommune zu verdanken.
Die Nienburger Sozialdemokraten zeigten sich beeindruckt von diesem Modell.
Der ebenfalls anwesende Landtagskandidat der SPD Grant Hendrik Tonne war
begeistert: "Wir haben hier ein Musterbeispiel für die Verzahnung vom
letzten Kindergartenjahr mit der Grundschule. Der fachliche und personelle
Austausch von Erzieherinnen sowie Lehrkräften ist die Grundlage einer guten
Kooperation, die den Kindern zugute kommt. So steht es auch in unserem
Wahlprogramm. Ich sehe unseren Weg bestätigt.", urteilte der Sozialdemokrat.
Außerdem wurde an diesem Tag der Vorsitzenden des Vereins „Anrufbus Niedernwöhren e.V.“, Erika Hoppe-Deter, ein zweites Fahrzeug durch den Landrat Schöttelndreier übergeben. Seit 2005 ergänzt diese Initiative mit ehrenamtlichen Kräften den öffentlichen Personennahverkehr.
„Der Blick über die Kreisgrenze nach Süden hat sich gelohnt. Die von engagierten Lehrpersonen praktizierte Kooperation zwischen Kindergarten und Grundschule ist nachahmenswert und kann beispielhaft für Kreiskommunen und Landkreis Nienburg sein auf ihrem Weg zur mehr Familienfreundlichkeit.“, so Fraktionsvorsitzender Ernst Brunschön abschließend.“

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.